For triathletes, there is no bigger day than the Ford Ironman World Championship in Kona, Hawaii. It is the race that defined the sport as it came of age and continues to be the ultimate race for avid triathletes.

This year, in gruelling, humid heat, British super-triathlete Chrissie Wellington broke the women's course record by one minute and Australian Craig Alexander won his second consecutive Ironman World Championship.

Only 1800 triathletes get to the starting line in Kona - those who qualify by their times in other world Ironman events and those who win places in a lottery. This means that regular triathletes get to compete alongside the best in the world.

The Ironman originated in 1978 when Americans John and Judy Collins created a single-day endurance event where every athlete swam 2.4 miles (3.86km), cycled 112 miles (180.2km) and ran 26.2 miles (42.2km). It was decreed that whoever finished first would be called "Ironman".

The first events were held in Honolulu, on Oahu island. Ironman moved to the Big Island of Hawaii in 1981 where it has become an iconic event taking over the seaside tourist town.

It is a tough course; swimming through ocean swells, then riding and running on challenging lava-covered terrain on this volcanic island. Participants face equator-strength sun and sometimes swirling winds - and finishers are all equally declared "Ironman".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Men -
Craig Alexander (AUS) 08:20:21
Chris Lieto (USA) 08:22:56
Andreas Raelert (GER) 08:24:32

Women -
Chrissie Wellington (GBR) 08:54:02
Miranda Carfrae (AUS) 09:13:59
Virginia Berasategui (ESP) 09:15:28

Die 36. Auflage des Sierre-Zianal hat wieder alles geboten was diesen Lauf so berühmt macht: eine perfekte Organisation und den Blick auf 5 Viertausender entlang der 31km langen Strecke. Damit nimmt dieser Lauf unter den Bergläufern die Position ein, die der New York Marathon bei den Marathon Läufern innehat. "Diesen traditionsreichen Lauf, mit allem was drum herum passiert, muß man als Bergläufer einfach mal erlebt haben" sagt der mehrfache Berglauf Weltmeister Jonathan Wyatt über den Sierre-Zinal.

Beim Hauptlauf erreichten 805 Männer und 179 Frauen das Ziel in Zinal. Der schnellste davon, Jornet Burgada aus Spanien, in einer Zeit von 2 Stunden und 35 Minuten. Bei den Frauen war es Anna Pichrtova aus der Tschechischen Republik die mit 2 Stunden, 58 Minuten als ersten die Ziellinie überquerte.

Neben dem Hauptlauf fand ebenfalls auf der traditionellen Route auch eine "Tourist" Wertung statt bei der die Teilnehmer schon um 5.00 Uhr morgens starten konnten. Diese Teilnehmer laufen ohne Zeitwertung und nutzen daher vermutlich öfter die Gelegenheit den Ausblick auf die Viertausender der Umgebung, Weisshorn, Matterhorn, Zinalrothorn, Obergabelhorn und Dent Blanche, zu genieß en.

Der Sierre-Zinal findet jedes Jahr am 2. Sonntag im August statt.

UK

      http://sierre-zinal.com

19 20

PACE is a  marathon-photos.com  Publication